Allgemeine Geschäftsbedingungen
Stand: 14. November 2017

Bitte die AGB sorgfältig durchlesen. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind eine rechtliche Vereinbarung zwischen Artistfy und dem Auftraggeber über den im Nachfolgenden bezifferten Vertragsgegenstand.

1. Leistungsumfang

Der Service von Artistfy beinhaltet die Verbreitung und Vermarktung von Ton- und Ton/Bildaufnahmen („Aufnahmen“) für Urheber und Rechteinhaber („Auftraggeber“) in allen vorhandenen Onlinestores und bei allen Streaming-Anbietern. Die Aufnahmen werden auf entsprechenden Plattformen zur Verfügung gestellt und kontrolliert.

Der Auftraggeber erhält von Artistfy kostenlos Barcodes (GTIN, Global Trade Item Number) und Identifikationsnummern (ISRC, International Standard Recording Code).

2. Übertragung von Rechten

Damit Artistfy die Aufnahmen des Auftraggebers im Sinne des Vertrages verwenden kann, überträgt der Auftraggeber Artistfy während der Vertragslaufzeit sämtliche Nutzungsrechte, die dafür benötigt werden und berechtigt Artistfy, diese Rechte auch auf Dritte (z.B. Vertriebspartner) zu übertragen.

Durch den Vertragsschluss räumt der Auftraggeber Artistfy das räumlich uneingeschränkte und nicht ausschließliche Recht ein, seine Aufnahmen durch die Inanspruchnahme aller Hilfsmittel und die Nutzung aller bereits existierender oder zukünftig verfügbarer Medien in allen Onlinestores zu verkaufen, kopieren, verbreiten oder anderweitig zu nutzen. Artistfy ist berechtigt, Aufnahmen uneingeschränkt für interaktives oder nicht-interaktives Streaming sowie Radiodienste zu verwenden, die bei Vertragsbeginn verfügbar sind und in Zukunft verfügbar sein werden. Für den Inhalt der Aufnahmen und des sonstigen Materials ist allein der Auftraggeber verantwortlich. Die Urheberrechte bleiben beim Auftraggeber.

Sollte der Auftraggeber mehrere Unternehmen für den Vertrieb seiner Aufnahmen beauftragt haben, ist er verpflichtet, Aufnahmen für deren Vertrieb er Artistfy beauftragt hat, nicht durch Dritte dem gleichen Onlinestore zur Verfügung zu stellen.

3. Rechte Dritter

Der Auftraggeber verpflichtet sich, Artistfy zur Erfüllung der Vertragspflicht nur Aufnahmen (einschließlich begleitendem Material wie Bildern, Metadaten, Videos und Sonstigem) zu überlassen, deren Urheberrechte er besitzt und die nicht mit Rechten Dritter belastet sind oder gegen Straf- oder Bußgeldvorschriften verstoßen.

Sollten für Artistfy Verluste aufgrund von Rechtverletzungen entstehen oder sollte es zu einer Klage gegen Artistfy kommen, die durch den Verstoß des Auftraggebers gegen die in diesen Geschäftsbedingungen enthaltenen Vereinbarungen entstanden sind, so verteidigt der Auftraggeber Artistfy auf eigene Kosten und entschädigt die in dem Zusammenhang bereits getätigten Ausgaben, einschließlich Anwaltskosten und Auslagen.

Der Anwalt, den der Auftraggeber für die Verteidigung von Artistfy auswählt, wird von Artistfy genehmigt und ist vom Auftraggeber nicht ungerechtfertigt zu verweigern.

Der Auftraggeber muss Lizenzen selbst einfordern und bezahlen, wenn er Material verwendet, das urheberrechtlich geschützt ist. Tantiemen für Künstler, Produzenten und andere Personen, die sich an den Tonaufnahmen beteiligt haben, zahlt der Auftraggeber. Zahlungen an Verwertungsgesellschaften bleiben hiervon unberührt, sofern sie von Onlinestores, Streaming-Anbietern oder Artistfy übernommen werden.

4. Zahlungen

Der Auftraggeber erhält einhundert Prozent (100%) der Nettoeinnahmen.

Die „Nettoeinnahmen“ sind das Einkommen, das mit dem Verkauf der Aufnahmen durch die Onlinestores abzüglich Steuern, Gebühren und sonstiger Abgaben erzielt wird.

Artistfy zahlt den Auftraggeber innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Zahlung durch den Vertriebspartner aus, sofern das Guthaben mindestens 10 Euro beträgt. Bei Nichterreichen des Mindestguthabens überträgt sich das Guthaben in die folgende Auszahlungsperiode, bis das Mindestguthaben erreicht ist und ausgezahlt werden kann. Der Auftraggeber kann per E-Mail jederzeit eine Auskunft zu seinem Guthaben einholen.

Durch das versetzte Abrechnen der Onlinestores und Streaming-Anbieter, erhält der Auftraggeber seine allererste Abrechnung erst nach zwei Quartalen. Nachfolgend erhält der Auftraggeber alle drei Monate eine Abrechnung.

Artistfy verwaltet alle Zahlungseingänge, die beim Vertrieb der vom Auftraggeber bereit gestellten Aufnahmen erzielt wurden, auf einem zinsbringenden Sammelkonto zusammen mit anderen Auftraggebern. Der Auftraggeber verzichtet auf die dabei erzielten Kapitalerträge.

Der Auftraggeber ist verpflichtet, die vertraglich vereinbarten Gebühren an Artistfy zu zahlen. Ist dies nicht der Fall, kann Artistfy die Leistungen einfrieren, bis der Auftraggeber seine Schuld bei Artistfy beglichen hat. Sollte der Auftraggeber Artistfy Geldbeträge schulden, erteilt der Auftraggeber Artistfy hiermit das Recht, den ausstehenden Betrag oder einen Teilbetrag mit den Nettoeinnahmen zu verrechnen. Der Auftraggeber muss dafür sorgen, dass die durch diesen Vertrag erzielten Einnahmen ordnungsgemäß in Deutschland sowie im Ausland versteuert werden. Der Auftraggeber trägt hier die alleinige Verantwortung.

5. Vertragsdauer / Kündigung

Der Vertrag zwischen dem Auftraggeber und Artistfy ist gültig, sobald Artistfy das Produkt an die Onlinestores oder Streaming-Anbieter ausgeliefert hat.

Der Auftraggeber erhält eine Bestätigung per E-Mail.

Die Vertragslaufzeit beträgt ein Jahr und verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn der Vertrag nicht mit einer Frist von mindestens 2 Wochen vor Vertragsende gekündigt wird.

Der Auftraggeber kann den Vertrag jederzeit kündigen. Die Kündigung muss spätestens bis 2 Wochen vor Monatsende bei Artistfy vorliegen und kann schriftlich per Post oder E-Mail eingereicht werden. Eine Rückerstattung von bereits im Voraus gezahlten Gebühren ist ausgeschlossen, auch wenn der Vertrag vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird.

Die Austragung der Musik- und Tonaufnahmen erfolgt in einem Zeitraum von einer bis drei Wochen nach der Kündigung. Durch die versetzte Abrechnung der Onlinestores und Streaming-Anbieter, erlaubt der Auftraggeber Artistfy, die Daten solange einzubehalten, bis die letzte Abrechnung eingegangen ist und ausgezahlt wurde. Dies kann bis zu zwei Quartale andauern.

6. Haftungsbeschränkung

Artistfy haftet nur bei Schäden für den Auftraggeber, wenn diese durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit durch Artistfy verursacht wurden.

Sollten Aufnahmen und sonstiges Material des Auftraggebers die Rechte Dritter oder strafrechtliche Vorschriften verletzen, haftet der Auftraggeber. Sollte Artistfy einen Verdacht auf eine solche Verletzung haben, hat Artistfy das Recht, das Nettoeinkommen des Auftraggebers solange einzubehalten, bis die Rechtslage und Ansprüche geklärt sind. Der Auftraggeber hat die Pflicht, Artistfy und dessen Mitarbeiter von jeglichen Ansprüchen Dritter frei zu stellen.

7. Datenschutz

Artistfy versichert, Kundendaten vertraulich zu behandeln, an Dritte (z.B. Vertriebspartner) nur zum Zwecke der Vertragserfüllung weiter zu geben und sie nicht an Dritte zu verkaufen.

Der Auftraggeber akzeptiert, dass Artistfy personenbezogene Daten erhebt, um den Service vertragsgerecht ausführen zu können. Artistfy richtet sich bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung dieser Daten nach dem Bundesdatenschutzgesetz.

Der Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass Artistfy verpflichtet ist, Kundendaten aus rechtlichen Gründen bei einer gesetzlichen Anordnung herauszugeben.

8. Widerrufsrecht und Erstattung

Der Auftraggeber hat das Recht, den Vertrag innerhalb von vierzehn Tagen nach Vertragsschluss ohne Angabe von Gründen schriftlich per E-Mail oder Post zu widerrufen.

Bei einem Widerruf des Auftraggebers, hat Artistfy vom Auftraggeber bereits getätigte Zahlungen innerhalb von vierzehn Tagen zurückzuzahlen. Schon ausgehändigtes Material an Onlinestores oder Streaming-Anbieter wird wieder entfernt und alle Daten gelöscht.

9. Vertragsänderungen

Artistfy behält sich das Recht vor, Services und diese allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit ohne Angabe von Gründen zu ändern. Der Auftraggeber wird von Artistfy vorher über die Änderungen per E-Mail informiert. Zu Beginn der neuen Geschäftsbedingungen hat der Auftraggeber eine Frist von zwei Wochen, den Vertrag mit Artistfy per E-Mail oder Post zu kündigen, sofern er den geänderten Bedingungen nicht zustimmt. Sollte nach Ablauf der Frist keine Kündigung bei Artistfy eingegangen sein, erklärt der Auftraggeber, die geänderten Bedingungen gelesen, verstanden und als rechtswirksam anerkannt zu haben.

Sollte Artistfy die Servicepreise ändern, gilt die Änderung erst nach Ablauf der Vertragslaufzeit und bei einer Verlängerung für die folgenden Vertragslaufzeiten. Der Auftraggeber wird per E-Mail vorher darüber in Kenntnis gesetzt.

10. Sonstiges

a) Der Auftraggeber garantiert, mindestens achtzehn Jahre alt zu sein, geschäftsfähig und rechtlich befugt zu sein, Artistfy alle notwendigen Rechte zum Nachkommen der Vertragspflicht rechtswirksam zu übertragen.

b) Der Auftraggeber verpflichtet sich, nur wahrheitsgetreue Angaben zu machen.

c) Artistfy behält sich das Recht vor, den Vertragsschluss mit Auftraggebern oder Material, das nach Vertragsschluss vom Auftraggeber eingereicht wurde und nach der Auffassung von Artistfy rechtswidrig, obszön, beleidigend, gewaltverherrlichend, pornografisch oder in einer anderen Weise nach dem Ermessen von Artistfy unzumutbar ist, abzulehnen.

d) Artistfy stellt dem Auftraggeber keine Garantie aus, dass er durch die Nutzung des von Artistfy gestellten Services, Nettoeinnahmen erzielt.

e) Der Auftraggeber verpflichtet sich, das Material in dem von Artistfy oder seinen Vertragspartnern gewünschten Format auf eigene Kosten zur Verfügung zu stellen. Sollte das nicht der Fall sein, ändert Artistfy das Format und stellt den Service dem Auftraggeber mit 1,50 Euro/Song in Rechnung. Der Auftraggeber wird vorher per Mail benachrichtigt und kann den Service ablehnen.

f) Änderungen der Kontaktdaten hat der Auftraggeber Artistfy unverzüglich mitzuteilen (per E-Mail oder Post).

11. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt. Die Parteien sind dann verpflichtet, die unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung zu ersetzen, die den mit der unwirksamen Bestimmung angestrebten wirtschaftlichen Erfolg soweit wie möglich erreicht.

12. Anwendbares Recht / Gerichtsstand

Das Rechtsverhältnis zwischen Artistfy und dem Auftraggeber wird durch das Recht der Bundesrepublik Deutschland geregelt. Gerichtsstand - soweit zulässig - ist Hamburg.